Onlineshop erstellen: Der Startschuss für dein E-Commerce Business

von Katrin Presslauer

Wie kann ich meinen eigenen Onlineshop erstellen?

 

Mit unserem 15 Punkte Plan bist du bestens gerüstet:

Sein eigenes Geschäft aufbauen und sich selbstständig machen - wer hat davon nicht mindestens schon einmal geträumt? In der heutigen Zeit ist es in vielen Fällen vorteilhaft nicht (nur) ein stationäres Geschäft sondern sein Business auch online zu präsentieren. Gerade die Corona Krise hat gezeigt wie wichtig die Digitalisierung im Unternehmen ist und dass ein Onlineshop nicht nur vorteilhaft sondern sogar überlebensnotwendig sein kann.

Dieser Beitrag soll ein Leitfaden für den Start in dein E-Commerce Geschäft sein und dir einen guten Überblick geben. Mit diesen 15 Schritten solltest du für den Start, deine Produkte auch online zu verkaufen gerüstet sein.

Online Seller

1 Einlesen, Lernen, Verstehen

Einen Onlineshop zu erstellen kann im ersten Moment abschreckend wirken. Vor allem, wenn man sich im großen World Wide Web nicht so gut zurecht findet und nicht so technikaffin ist. Leider kommt man aber nicht drum herum sich damit auseinander zusetzen, denn schnell wird klar, dass es hier sehr viele Komponenten und Details gibt, über die man sich informieren sollte.

Schlagworte, die du nachgoogeln kannst wären User Experience, Customer Experience, Google Analytics, Suchmaschinenoptimierung, Social Media Marketing, User Interface, Corporate Identity (CI) oder Corporate Design (CD). Abonniere dir am besten einen Podcast oder einen Newsletter, wo du gezielt die Informationen erhältst, die du für die Gründung eines Onlineshops benötigst.

2 Beginne mit einem Konzept

Einfach drauf los zu arbeiten ist in den seltensten Fällen ratsam. Daher solltest du dir ein ausgereiftes Konzept überlegen und es zu Papier bringen. Stell dir zum Beispiel folgende Fragen:

  • Was soll dein Onlineshop können?
  • Was willst du genau verkaufen?
  • Wie wirkt sich das auf dein Unternehmen aus?
  • Brauchst du dafür zusätzliches Personal?
  • Was ist dein USP - was hebt dich von anderen ab?
  • Wer sind deine Konkurrenten im Onlinehandel?
  • Wer ist deine Zielgruppe im Onlinehandel?
  • Wo willst du tätig sein? In Deutschland, im DACH-Raum, auf der ganzen Welt?
  • Was sind deine Ziele?

3 Kosten kalkulieren

Dein Onlinegeschäft wird natürlich nicht kostenlos möglich sein. Gewisse Gründungskosten kommen unweigerlich auf dich zu. Du benötigst wahrscheinlich einen Grafiker für dein Firmenlogo, eine Gründungsberatung, du musst die Marke eventuell anmelden und brauchst wahrscheinlich auch einen Steuerberater.

Direkt mit einem Onlineshop stehen Kosten in Verbindung, die einen stationären Shop nicht betreffen würden. Du benötigst eine Shop-Software, eine Domain und auch um eine Rechtsberatung wirst du nicht herum kommen. Außerdem müssen deine Bestellungen natürlich versendet werden, was zu wiederum Zeit und Geld in Anspruch nimmt. Kalkuliere dir also gut durch was dir dein Onlineshop kosten wird und ob es dir das auch wert ist.

4 Domain kaufen

Weißt du bereits wie deine Website heißen soll? Dann begib dich auf die Suche nach der passenden Domain und einem Hosting Anbieter, auf der deine Seite geparkt werden soll. Im besten Fall ist dein Domainname derselbe wie deine Marke oder dein Unternehmen. Allerdings gilt: Je kürzer desto besser die Domain desto besser.

domainEs gibt bereits einige Hosting Anbieter bei denen gleichzeitig eine Shopsoftware mitgekauft werden kann. Erkundige dich gut darüber und vergleiche die Preise. Eine Domain kaufst du normalerweise einmal und bezahlst die Gebühren jährlich. Ist deine Wunschdomain nicht verfügbar kannst du nur versuchen sie dem Betreiber abzukaufen. Das kann allerdings teuer werden oder garnicht möglich sein, weil sie in Verwendung ist.

5 Rechtsberatung einholen

Einen Onlineshop zu betreiben verlangt nach einer passenden Rechtsform. Welche am besten für dich geeignet ist klärst du am besten mit einer Rechtsberatung. Diese muss nicht immer teuer sein. Vereinbare beispielsweise einen Termin bei der Wirtschaftskammer in Österreich bzw. bei der Industrie- und Handelskammer in Deutschland. Stelle außerdem Fragen zum Impressum, Datenschutzvereinbarung und den AGBs zu deinem Onlineshop.

Außerdem solltest du dich ebenfalls erkundigen was zu Themen wie Widerrufsrecht, Preise und Lieferzeiten aber auch Produktfotos und Texte auf dich zukommt. Bei diesen Themen hilft dir auch der Händlerbund weiter.

6 Seitenaufbau

Überlege dir vorab wie du deine Website aufbauen willst und welche Seitenarchitektur es sein soll. In deinem Onlineshop müssen sich nicht nur deine Kunden sondern auch die Suchmaschine zurecht finden. Versuche daher es so einfach wie möglich zu gestalten: Je weniger Klicks bis zum Kaufabschluss desto besser.

Verwirre deine Kunden nicht mit Wortspielen oder Ähnlichem sondern versuche klar zu kommunizieren was in deinem Onlineshop zu finden ist. Sieh dir dazu auch die Konkurrenz an und achte auf die Gestaltung des Menüs, dem Header und den Footer sowie auch die Startseite und die Produktseiten.

Shopsystem

Wenn du nämlich weißt wie deine Seite aufgebaut werden soll kannst du dich auch anhand deiner für dich festgelegten Kriterien besser für oder gegen ein Shopsystem entscheiden.

7 Shopsysteme vergleichen

Nun zum wesentlichen Teil dieses Blogbeitrags: die Auswahl deiner Onlineshop Software. Hier gibt es bereits viele Angebote, mit denen du ganz einfach selbst einen Onlineshop erstellen kannst. Du kannst zwischen einem Baukastensystem und einer Open-Source Shopsoftwarelösung wählen oder aber du entscheidest dich den Onlineshop nicht selbst aufzubauen sondern von einer Agentur entwickeln und programmieren zu lassen - auch das ist möglich.

Ein eigens programmierter Onlineshop ist aber eher sehr großen Unternehmen zu empfehlen, da der Kostenaufwand enorm hoch werden kann. Hier noch ein kurzer Überblick zu den Unterschieden von Baukastensystemen und Open-Source Shopsoftware:

  • Baukastensystem: perfekt für KMUs, die sich nicht mit Programmiersprachen auseinandersetzen möchten und einfach und intuitiv einen schönen, soliden Onlineshop gründen möchten. Hier gibt es Anbieter wie Ionos, Wix, Wordpress oder Jimdo.

  • Open-Source Shopsoftware: Hier sollte man wenigstens die Grundlagen des Programmierens beherrschen. Wenn das nicht der Fall ist kann dir auch eine Agentur unter die Arme greifen. Hier kommen aber Mehrkosten auf dich zu. Der Vorteil ist jedenfalls, dass du nicht im Baukastensystem gefangen bist sondern deinen Shop sehr individuell gestalten kannst.

In einem anderen Blogbeitrag haben wir Vorteile und Nachteile einzelner Onlineshop Systeme, wie Gambio, WooCommerce oder Magento, zusammengefasst.

8 Marktplätze als Alternativen

Als Alternative zu deinem eigenen Onlineshop kannst du außerdem dein Ecommerce Business um Marktplatzverkäufe erweitern. Typische Marktplätze wie Amazon, eBay oder Etsy eignen sich unterschiedlich gut für deine Produkte.

 

Verkaufen auf eBayWir haben hier einen eigenen Blogbeitrag, indem wir genau auf diese drei Marktplatzriesen eingehen und dir Vorteile und Nachteile vorstellen. Generell findest du im checkrobin Blog sehr viele verschiedene Beiträge zu den einzelnen Marktplätzen und erfährst wie du den Verkauf dort optimieren kannst.

 

9 Zahlungsanbieter auswählen

Ein Onlineshop kommt nicht ohne verschiedene Zahlungsmöglichkeiten aus. Paypal, Kauf auf Rechnung, Sofortzahlung und Kreditkartenzahlung sind mitlerweile Standard und werden von Kunden auch erwartet. Die Zahlungsmethode kann ein großer Grund für einen Kaufabbruch sein. Achte also darauf die für deine Kunden richtigen Zahlungsmittel anzubieten.

Im ersten Schritt solltest du dich schlau machen welche Payment Service Provider es gibt und ob es eine Schnittstelle zu deinem Shopsystem gibt, bevor du dich überhaupt für oder gegen Zahlungsmethoden in deinem Onlineshop entscheidest. Apropos Kaufabbrüche: Hier liest du mehr darüber, wie du häufige Kaufabbrüche vermeiden kannst.

10 Content für deinen Onlineshop vorbereiten

Ist alles Rechtliche geklärt kommt der wesentlich angenehmere Teil wenn du einen Onlineshop aufbauen möchtest. Hier geht es um die Inhalte, die du auf deiner Website zeigen möchtest. Schon auf der Startseite, der Homepage, ist es wichtig den Besucher sofort abzuholen. Es sollte schnell klar sein was dieser in deinem Shop finden und kaufen kann.
Beispielweise sollte Folgendes in deiner Content-Checkliste stehen:

  • Produktfotos knipsen oder knipsen lassen
  • Geeignete Produkttitel finden
  • Produktbeschreibungen erstellen
  • Text für die Startseite erstellen
  • Zusätzliche SEO Texte schreiben
  • FAQ Seite erstellen

Alles was du vorbereiten kannst hilft dir später Stress zu vermeiden.

11 Lager aufbauen

Bevor dein Onlineshop gelauncht werden soll geben wir dir den Tipp mit auf den Weg, vorher dein Lager zu füllen. Natürlich musst du hier einiges an Geld vorstrecken. Allerdings ist nichts mehr frustrierend als Produkte in deinem Listing, die ausverkauft sind. Versetz dich immer auch in deinen Kunden hinein.

12 Software für das Drumherum

Zum Thema Lagerhaltung passt auch dieser Punkt perfekt. Denn zusätzlich zu deiner Shopsoftware wirst du auch noch weitere Systeme für deine Warenwirtschaft benötigen. Damit auch der Versand optimal abläuft empfehlen wir dir an dieser Stelle checkrobin als deine Versandplattform zu nutzen.

 

checkrobin_paket_HPSo hast du nicht nur Zugang zu den günstigsten Preisen der Logistiker, sondern auch einen sehr guten Überblick über deine Bestellungen, Abholungen und Retouren. checkrobin bietet dir außerdem die Möglichkeiten eine Schnittstelle zu deinem Webshop zu erstellen. Hier erhältst du einen Überblick über die Integrationsmöglichkeiten.

 

 

13 Onlineshop erstellen

Hast du alles vorbereitet kannst du mit dem Bau deines Onlineshops beginnen. Hier ist viel Geduld gefragt, denn es kommt meist mehr Arbeit auf einen zu als gedacht. Wahrscheinlich tun sich auch viele Fragezeichen auf. Aber hältst du unsere 15 Onlineshop Tipps ein hast du dich im ersten Schritt ja schon ausgiebig informiert und bist auf alles gefasst. 😀👍

Einen Tipp geben wir dir aber noch mit: Mach einen Usertest mit einigen Personen aus deinem Bekanntenkreis noch vor dem Go Live. So kommst du am schnellsten drauf, ob deine Seite intuitiv genug ist, sodass sich die Besucher ohne Probleme zurecht finden. Lass sie am besten beim Durchklicken laut mitsprechen.

Wenn es dann soweit ist, und du tatsächlich deinen Onlineshop eröffnest ist es wichtig vorab den Tag und Zeit zu planen. Setz dir also eine Deadline für den Start und kündige es vorher in den Sozialen Netzwerken an. Bis dein Shop live ist kannst du mit einer Coming-Soon Seite auf das Startdatum aufmerksam machen.

coming soon site

14 Mit der Bewerbung starten

Mit dem Launch des Onlineshops gehen am besten gleichzeitig Social Media Postings oder sogar Ads raus, mit denen du deinen Onlineshop bewirbst. Versuche deinen Followern deine Produkte schmackhaft zu machen und bringe sie auf deine Seite.

Auch ein Gewinnspiel zum Start deines Shops kann vorteilhaft sein. Überlege dir verschiedene Maßnahmen damit dein Start so richtig erfolgreich wird. Hier verraten wir dir warum Social Media Marketing im Onlineshop so wichtig ist.

Für ein verbessertes Google Ranking ist SEO im Onlineshop ein Muss. Auch dafür haben wir einen eigenen Beitrag für dich, in dem wir ausführlich darüber sprechen worauf zu achten ist und was es dir bringt.

15 Feedback einholen und adaptieren

Mit dem Launch deines Onlineshops ist die Arbeit nicht getan. Versuche dich laufend zu verbessern und dich an die Kundenwünsche anzupassen. Die Konkurrenz schläft nicht und meistens gibt es immer jemanden, der es noch ein bisschen besser macht als du. Trete dafür via Social Media mit deinen Kunden in Kontakt.

Biete ihnen aber auch auf deiner Website die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen. Eventuell kannst du einen Chatbot einrichten wodurch Anfragen einfach und unkompliziert für den User sind. Frage deine Kunden auch immer nach Feedback, wenn sie eine Bestellung erhalten haben und bedanke dich dafür. Auch wenn es eine negative Kritik ist kannst du davon nur profitieren.

Wir erzählen dir gerne wie wir den Kundensupport bei checkrobin händeln und freuen uns ebenfalls über dein Feedback - via Social Media oder über den Kundensupport. 😎

 

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Eröffnen deines Onlineshops!

Abonniere den checkrobin Newsletterfür regelmäßige Tipps und Tricks zum Thema E-Commerce, Versand, Marketing und anderen Businesstangelegenheiten.

teamkollegen-unsplash

 

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Themen

Online verkaufen mit Shopify - So einfach funktioniert's

Auf Shopify verkaufen und mit checkrobin versenden Gute Nachrichten für alle Shopify Verkäufer und...

Der Kampf um die Amazon Buy Box - Die wichtigsten Tipps

Was ist die Amazon Buy Box? Die Amazon Buy Box ist sozusagen die Pole Position für erfolgreiche...

Pinterest für Onlinehändler - Unsere Tipps

So nutzt du Pinterest für dein Unternehmen Welche Social Media Kanäle nutzt du bereits für dein...

Newsletter Anmeldung